Steuergesetze fördern Betrug und Korruption

Kann die Ursache von Steuerhinterziehung und Korruption sich möglicherweise als Folge der deutschen Steuergesetzgebung darstellen?

Ist die Redensart „Gelegenheit macht Diebe“ möglicherweise pure Realität? Am Beispiel der Abzugsmöglichkeit von Aufwendungen für Bewirtungen, Geschenke, Repräsentationen und Pkw-Nutzungen als Betriebsausgabe wird diese Problematik tief greifend hinterfragt und zahlreiche Missbrauchsmöglichkeiten in Gestalt des Betrugs und Korruption umfassend thematisiert.

Betrug: Bordellbesuche bei Champagner und Kaviar können als Geschäftsessen deklariert, Theaterbesuche mit der Geliebten als Geschenke an Geschäftspartner gedeutet, und die Privatyacht als Repräsentationsaufwand erklärt werden - das Fahrtenbuch des Luxus-Firmenfahrzeuges kann man so frisieren, dass sich auch jede Privatfahrt als Dienstfahrt darstellen lässt.

Korruption: Welchen Einfluss üben aufwendige Geschäftsessen, Geschenke und exorbitant teure Einladungen in VIP-Logen der Fußballklubs oder Überlassung von Fahrzeugen zur privaten Nutzung auf Geschäftsbeziehungen aus?

Wird Korruption von Geschäftspartnern - aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung - durch Steuergesetze erst ermöglicht? Utopie oder gelebte Realität?

Diese - auch für Laien gut verständliche - Studie ergründet systematisch die Möglichkeit, Wahrscheinlichkeit sowie Gefahr des Missbrauchs von Steuersubventionen in Gestalt von Betrug und Korruption bei Unternehmen und Unternehmern - die sich möglicherweise erst durch die Gesetzgebung betrügerisch auf Kosten des Steuersystems bereichern können.

Die nur wenigen und recht einseitig betrachteten Forschungen zum Thema Steuerhinterziehung führen nach bisherigen Erkenntnissen in der Wissenschaft zu keinem befriedigenden Ergebnis - die Modelle „versagen“ möglicherweise.

Deshalb werden Hypothesen und Modelle bekannter Soziologen, Ökonomen und Kriminologen kritisch erörtert und hinterfragt: „Lassen sich die Ursachen der Steuerhinterziehung - und insbesondere der Missbrauch von Steuergesetzen - mit vorhanden Modellen der Kriminologie, Soziologie oder Ökonomie überhaupt zufriedenstellend erklären?“

Entgegen bisherigen Forschungsschwerpunkten - bei denen meist nur der Steuerbürger Untersuchungsgegenstand ist - befasst sich diese Studie hingegen mit dem Gesetzgeber und dessen Gesetzgebungskompetenz.

Schwerpunkt dieser Studie ist eine bundesweite Umfrage („Dunkelfeldforschung“) bei Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern, deren Ergebnis ernüchternd ist: Nicht nur, dass Missbrauchsmöglichkeiten bejaht werden, sondern auch die Wahrscheinlichkeit und Gefahr der Inanspruchnahme hoch ist.

Somit gewährt diese Studie einen tiefen Einblick in ein „Dunkelfeld“, dass der Öffentlichkeit bisher verborgen geblieben ist - oder bleiben soll?

"Steuersubventionsmissbrauch in Gestalt von Betrug und Korruption am Beispiel des § 4 Abs. 5 EStG"

Taschenbuch, 294 Seiten

ISBN: 978-3-9815540-0-7

Preis: 39,90 €

Weiterlesen...