Flughafen Köln/Bonn: 11.365 Potenzpillen beschlagnahmt

JBM - Mitarbeiter des Zolls am Flughafen Köln/Bonn ertappten einen aus der Türkei stammenden Flugpassagier bei dem Versuch 11.365 Potenzpillen einzuschmuggeln.

Der Reisende hatte sich bewusst durch die Zone „Anmeldefreie Waren“ schlängeln wollen, wurde jedoch von einem Zöllner angehalten. Eine Röntgenkontrolle des Koffers bestätigte zunächst nur eine Menge von Umrissen von Medikamenten-Blistern.

Die Zöllner staunten nicht schlecht, als sie den Koffer des Schmugglers öffneten: voll gepackt mit exakt 11.365 Potenzpillen. Der Schwarzmarktwert liegt weit über 150.000 Euro.

Der Koffer wurde beschlagnahmt und gegen den Schmuggler ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.

Zusatzinformation

Bei der Einreise oder Wiedereinreise nach Deutschland dürfen Arzneimittel in einer dem üblichen persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechenden Menge eingeführt werden. Als üblicher persönlicher Bedarf ist dabei ein Bedarf für maximal drei Monate je Arzneimittel, unter Berücksichtigung der Dosierungsempfehlungen, anzusehen.

Hierbei kommt es nicht darauf an, ob die Arzneimittel bereits aus Deutschland mitgenommen und hierher wieder mitgenommen - oder im Ausland erworben wurden. Ebenfalls ist es unerheblich, ob die Arzneimittel in Deutschland zugelassen oder registriert sind.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben