Vollbremsung – Mähdrescher stoppte flüchtenden Mercedes-Fahrer

JBM - Ein Mähdrescher stoppte eine extrem gefährliche Flucht-Fahrt eines aus den Niederlanden einreisenden jungen Mannes vor Mitarbeitern des Hauptzollamts Aachen.

Während Mähdrescher Landwirten ein unverzichtbares Hilfsmittel bei der Ernte auf den Feldern  sind, lassen sie bei manchen Autofahrern bereits beim Anblick schon mal den Blutdruck in die Höhe schnellen - insbesondere dann, wenn sie auf der Landstraße den Verkehr erlahmen.

So wird es auch dem 30-jährigen Mann aus Wesseling ergangen sein, als er während einer  zwar kurzen, aber rasanten Verfolgungsfahrt mit seinem silbernen Mercedes plötzlich von einem Mähdrescher an der weiteren Flucht vor Zöllnern des Hauptzollamts Aachen gehindert wurde.

Wesseling ist eine mittelgroße Stadt im Rhein-Erft-Kreis im Südwesten von Nordrhein-Westfalen und grenzt unmittelbar an den Süden der Metropole Köln.

Üblicherweise erfolgt ein Pkw-Grenzübertritt über die A4 - von den Niederlanden aus kommend - Richtung Aachen-Laurensberg. Da dieser Streckenabschnitt zu dieser Zeit jedoch  wegen Bauarbeiten gesperrt war, fuhr der junge Mann über den Grenzübertritt Aachen-Horbach.

Für ein Fahrzeug - mit Kennzeichen aus dem Kölner Rhein-Erft-Kreis - eine allerdings umständliche Fahrtroute, um Richtung Köln zu fahren, dachten sich die Zöllner - die derweil an einem Feldweg außerhalb Horbachs standen - und folgtem dem Mercedes kurzerhand mit ihrem Passat.

In dem Moment, als sie den Fahrer mittels "STOP - ZOLL" zum Anhalten aufforderten, gab dieser Vollgas. Mit überhöhter Geschwindigkeit raste er dabei auf der Landstraße Richtung Richterich weiter, überholte mehrere Fahrzeuge trotz Gegenverkehrs und missachtete  dabei mehrere rote Ampeln - kleine Päckchen flogen aus den Seitenfenstern des Mercedes.

Die Beamten im Passat wollten gerade die Verfolgung aus Sicherheitsgründen abbrechen, da ihnen weitere mögliche Manöver des Flüchtenden zu riskant erschienen, bog vor das flüchtende Fahrzeug plötzlich das entscheidende Hindernis vom Acker auf die Landstraße: ein Mähdrescher!

Vollbremsung - Ende einer Flucht.

Nur sehr widerspenstig ließ sich der aus Weißrussland stammende Schmuggler aus dem Mercedes herauskomplimentieren - wehrte sich massiv gegen die Mitarbeiter vom Hauptzollamt Aachen. Einen gültigen Führerschein besaß der vorbestrafte Schmuggler auch nicht.

Inzwischen auf die Situation aufmerksam gemachte Kollegen anderer Einsatzfahrzeuge fuhren die Strecke bereits ab und fanden die aus den Fenstern geworfenen kleinen Päckchen: 217 Gramm Heroin und ein paar Gramm Kokain.

Mark Gerner, Pressesprecher des Hauptzollamts Aachen: „Diese Menge hätte einen Straßen-Verkaufswert von rund 15.000 Euro erzielt. Nun erwartet ihn stattdessen ein Strafverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.“

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben