Flughafen Dortmund – Zwölf Kilo Marihuana aus Spanien

JBM - Ein 34-jähriger Senegalese wurde von Sicherheitsbehörden des Flughafen Dortmund beim Schmuggel von rund zwölf Kilo Marihuana erwischt.

Beim durchqueren der Zone für "Anmeldefreie Waren" stoppten die Zöllner den - mit einer Maschine aus Girona (Spanien) kommenden Maschine - Passagier um routinemäßig sein Gepäck zu öffnen.

In seinen zwei Reisetaschen wurden zwei mit Klebeband umwickelte Pakete aufgefunden. Da sich der Reisende zum Inhalt allerdings nicht äußern wollte, sahen die Kontrolleure genauer nach, und staunten nicht schlecht: Zwei Marihuana-Pakete, mit einem Gesamtgewicht von 11,8 Kilo, kamen zum Vorschein.

Der Reisende wurde darauf vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und  Steuerhinterziehung.

"Die Drogen hätten im Straßenverkauf mindestens 110.000 Euro eingebracht. Nach der Festnahme durch die Zollbeamten bekam der Mann augenscheinlich Krämpfe und Atemnot. Sofort herbeigerufene Sanitäter der Flughafenfeuerwehr konnten allerdings keine gesundheitlichen Schäden feststellen", so Uwe Jungesblut, Pressesprecher des Hauptzollamts Dortmund.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben